Weihnachtsstern (c) pixabay.com

Gruß zum Weihnachtsfest 2020

Datum:
Sonntag, 15. November 2020
Von:
Redaktion

Ein Jahr wie kein anderes

Epochen – Umbrüche – Zeitenwenden …

Wann „brechen neue Zeiten an“? Was sind „historische Ereignisse“? Was sind Abbrüche, Umbrüche, Neuanfänge der Geschichte? Wer gibt solche Deutungen der geschichtlichen Geschehnisse vor, wann werden sie gesetzt? Wer entscheidet über die Bedeutsamkeit von Erfindungen oder Ereignissen?

Was denken Sie? Eiszeiten, Ende der Dinosaurier, Beherrschung des Feuers, Erfindung von Rad oder Dampfmaschine, Untergang des römischen Reiches, Mohammeds „Flucht“ aus Mekka, Reformation, die  Französische Revolution, die Weltkriege, der Fall der Mauer und die Wiedervereinigung, das Attentat vom 9. September 2001 … ???

Bestimmt die Corona-Pandemie eine Zeit, „in und nach der nichts mehr so ist, wie es vorher war“? Ist sie ein gigantisches Medienereignis in der globalisierten Welt? Zeigt sie uns Menschen zwischen Ohnmacht und Allmachtsfantasien und führt sie zu neuem Denken oder Handeln?

Mitten in dieser Zeit der Fragen feiern wir Weihnachten – die einzige Zeitenwende im universalen Kalender: vor und nach Christi Geburt. Glaubend sehen wir im Weihnachtsgeschehen einen wirklich historischen Bruch, eine wirkliche Wende: Nichts mehr ist wie zuvor. Gott wird geerdet; in Tod und Auferweckung Jesu Christi wird die Todesgrenze überschritten, Gott lebt und zeigt uns die neue Maßeinheit der Liebe als Möglichkeit und Wirklichkeit – über die Zeitengrenze hinein in die Ewigkeit.

In diese unsicheren, verstörenden, schwierigen Zeiten hinein wünschen wir Ihnen allen zum Weihnachtsfest den Segen des Gottes, der als Einziger diese Zusage geben kann: Letztlich wird alles gut!

K-Team + Pastoralteam